AK-Logo Firmenzeichen Bremer Vulkan



Trennlinie


--- Achtung ---
Da sich der Arbeitskreis beim Bremer Vulkan aufgelöst hat,
sind alle folgenden Darstellungen
nur noch als geschichtliches Material zu betrachten.




Willkommen auf der Seite des IG Metall Arbeitskreises
"Andere Nützliche Produkte" beim Bremer Vulkan
in Bremen.


Trennlinie


Der Arbeitskreis beim Bremer VULKAN:


Die Idee, einen Arbeitskreis zu gründen, gab es schon lange auf dem Bremer Vulkan.
Ausgelöst wurde diese Diskussion durch die Friedensbewegung und den Konflikt von Auszubildenden, die Ausbildung an Kriegsschiffen zu verweigern. Dazu kamen noch die enormen Umweltbelastungen, die öffentlich diskutiert wurden.

Der Kampf der Arbeiter, nicht in Atomkraftwerken oder auf der Asbestverseuchten "UNITED STATES" arbeiten zu müssen, war der nächste Höhepunkt.

Der erste IG Metall Arbeitskreis, den man zu den Arbeitskreisen Alternative Produktion zählen kann, wurde dann 1982 mit Hilfe des Betriebsrates und des Vertrauenskörpers der IG Metall beim Bremer VULKAN gegründet.

Er existiert bis heute unter dem Namen

Arbeitskreis ANDERE NÜTZLICHE PRODUKTE

Einer der Hauptaufgaben des Arbeitskreises ist die Arbeit am Projekt
" Die Suche nach dem sozial- und umweltverträglichen Schiff "

Das Projekt beschäftigte sich mit allen Aspekten der Herstellung, der Nutzung und der Verschrottung eines Schiffes.
Hierzu wurde 1993 eine Broschüre (DIN-A4, 92 Seiten) erstellt und veröffentlicht.


Die Suche nach dem sozial-und
umweltverträglichen Schiff


Einige Schwerpunkte der Arbeit:

- das Asbestproblem im Schiffbau
- die Entstehung und Vermeidung von Abfällen auf der Werft
- Verringerung von Materialverbrauch
- Vermeidung von Farbnebel
- Ersatz von Zink- und Antifouling-Farbe (TBT-Problematik)
- der Schadstoffpass zum Nachweis von Berufserkrankungen

Weiter wurde zu diese Thema eine Ausstellung mit diversen Schautafeln erstellt, die beim Arbeitskreis auch ausgeliehen werden kann.

Zur Zeit wird versucht, die in dieser Arbeit gemachten Erfahrungen und ganzheitlichen Vorgehensweisen in einem von der Universität Bremen unterstützten Projekt aufzuarbeiten, um sie auf andere Bereiche transformieren zu können.
Mitte 1999 wurde von den Kollegen Fritz Bettelhäuser und Peter Ulrich (Hrsg.) mit Unterstützung der Kooperation Universität / Arbeiterkammer ( KUA-Bremen),
gefördert durch die Hans-Böckler-Stiftung,, unterstützt durch die IG-Metall Küste
das Buch:

"Das 8 Punkte Programm für ein sozial-und umweltverträgliches Schiff"
Ergebnisse und Vorschläge aus der Arbeit des Arbeitskreises "Andere Nützliche Produkte"
herausgegeben.
( ca. 300 Seiten, DIN-A4,)


Heute, nach der Schließung des Bremer Vulkan, trifft sich der Arbeitskreis alle 14 Tage mit ca. 10 bis 20 Menschen im Bürgerzentrum "Gustav Heinemann Haus" in Bremen Nord.
Es bleibt nun mehr Zeit, sich unterstützend mit anderen zusammenzusetzen und die Ideen weiter auszuarbeiten und zu verbreiten.


(Siehe hierzu die 1997 vom Arbeitskreis herausgegebene Broschüre

"Wir über uns- Andere über uns.")


Eine weitere aktuellen Veröffentlichungen des Arbeitskreises beim Bremer Vulkan ist eine im März 1997 herausgegebeneBroschüre, in der die AGENDA-21 in wirklich knapper Darstellung des umfangreichen Themas erklärt wird.
(DIN-A4, 28 Seiten, Selbstkostenpreis: DM5,-- plus DM 3,- für Versand)



Trennlinie


Falls Du Kontakt mit dem Arbeitskreis aufnehmen möchtest, so tut mir das persönlich leid.
Da sich der Arbeitskreis aufgelöst hat,

... können keine Unterlagen mehr beschafft werden...

... und gibt es auch keine Ansprechpersonen mehr.


Aber es gibt Personen auf der Ebene der IGM-Verwaltungsstelle-Bremen, die unter folgender E-Mail begrenzte Auskünfte geben können:
E-Mail an: Udo@hannhome.de



Trennlinie




Zurück an den Anfang dieser Seite:


Zurück auf die Startseite der Arbeitskreise:

Zurück Seite Labourcom KUA-Bremen.